Suchspiel

Unsere Kinder brauchten beide nie Schnuller oder den Daumen. Von Anfang an konnten sie wenig damit anfangen. Das hat Vor- und Nachteile: Sie brauchen nicht entwöhnt zu werden, Raucher wissen, wovon ich rede. Sie brauchen aber zu bestimmten Zeiten eine Ersatzbefriedigung.

nuk-flasche.jpg

Das ist Christians Trinkflasche. Er schätzt sie bei jeder Gelegenheit, er trinkt zum Einschlafen bis zu drei Flaschen voll Wasser. Diese Ersatzbefriedigung bringt Ersatzprobleme: So muß man den Schlafenden vor Mitternacht noch einmal wickeln, weil ihm der Schlummertrunk aus allen Knopflöchern quillt. Schlimmer: Die Flasche kann verschwinden. (Ja, wir haben eine Ersatzflasche. Sie ist auch verschwunden. Seit Tagen – ein hygienisches Desaster, auch wenn nur Wasser drin war…) Dann steht man vor dem Mittagsschlaf, vor dem abendlichen Zu-Bett-Gehen, oder einfach nur, wenn Christian „Flasche! Flasche!“ rufend durch die Wohnung irrt, vor immer der gleichen Herausforderung, alle bekannten und unbekannten Verstecke nach der Trinkhilfe abzusuchen.

Die gänzlich verschwundene Flasche teilt sich diesen Zustand übrigens mit zwei Teddies. Es muß irgendwo in dieser Wohnung eine Wahrscheinlichkeitssenke geben, in der zwei Teddies sich mit einer Wasserflasche, äh, ja, über Wasser halten. Eines Tages, stelle ich mir vor, wird eine Zeitungsmeldung erscheinen: „Wunder – Teddies nach 64 Tagen unter dem Sofa gerettet – sie hatten nur eine Wasserflasche“

Rote Gummiblle und Streuselkuchen

Um die Worte unseres Kinderarztes an den Anfang zu stellen : „Das ist wohl nicht Ihr Monat…“ – jetzt, wo wir wieder etwas Zeit haben, uns zu sortieren, schauen wir uns mal die Krankengeschichten unserer beiden Kleinen an, die eine Woche lang gleichzeitig darniederlagen.

Es war der letzte Mittwoch, als wir bei Christian eine Rtung und Schwellung des Hodensacks bemerkten. Ein veritabler roter Gummiball, der sich wie 80% aller Probleme ereignete, whrend die Arztpraxen den Nachmittag geschlossen halten.

Also packte Papi alles zusammen und fuhr zur Ambulanz. Htte man dem dortigen Doktor geglaubt, htte Christian noch vor dem Abendessen unter dem Messer gelegen, denn der vermutete eine Hodentorsion. Im evangelischen Krankenhaus schaute man denn aber doch noch mal in die Ultraschallrhre, und reduzierte die Diagnose auf Hodenentzndung. Dennoch hie das unweigerlich Krankenhausaufenthalt fr Christian und Mami. Und als nach fnf Tagen der Hoden eigentlich eine Entlassung erlaubt htte, tauchte noch ein unklares Fieber auf, das sich am dritten Tag als harmloses Dreitagefieber zu erkennen gab. Mit harmlosem Hautausschlag wie ein Streuselkuchen durfte Christian dann endlich wieder nach Hause, wo er sehnschtig erwartet wurde – Lisa und Papi hatten es inzwischen auch nicht eben gut gehabt

Hustelinchen

Christian hustet, es klingt nach Bronchien. Ist sonst aber quietschfidel und puppenlustig. Frau Doktor hat einen Hustensaft verordnet, den Lisa prompt auch will – jetzt kriegt sie 2x tglich einen Mebecher Ahornsirup…

Pseudo-Pseudokrupp

In der letzten Nacht ging es Christian nicht so gut. Hatte er vorher keinerlei Erkltungssymptome gezeigt, so legte er jetzt einen beschwerlichen, pfeifenden Atem an den Tag, und ein paar wenige uerst blecherne Husten. Pseudokrupp-Anfall? Im Januar hatten wir dies schon bei Lisa einmal gemutmat, und hatten damit nicht vllig daneben gelegen, es war aber nur eine sehr schwache Ausprgung. Einen schweren Anfall haben wir, wie wohl die meisten Eltern, noch nicht miterlebt und knnen ihn deswegen nicht einschtzen.

Wir kamen denn doch noch gut durch die Nacht und wollten heute morgen zum Arzt zur Abklrung, doch leider ist heute Grostreiktag der rzte in ganz Nordrhein-Westfalen. Nur fnf Kinderrzte in ganz Dsseldorf tun Dienst, an so zentralen Orten wie Erkrath, Lichtenbroich usw.

Also entschieden wir uns fr die Kinderambulanz des evK, eine kluge Entscheidung, wie sich zeigte: hier wurden wir sehr schnell drangenommen, und der behandelnde Arzt hatte Christian schon zur U1 gesehen. Er fand freundliche Worte fr „das ist kein Pseudokrupp, sondern ein Schnupfen…“ und entlie uns mit einem Meersalz-Nasenspray, wohl das quivalent zur „weien Salbe„.

Man braucht eben doch einen Eltern-Fhrerschein.